Blog

Gemeinschaftskonto oder Gruppenkonto – was ist der Unterschied?

Jan 4, 2022 | 0 Kommentare

Gemeinschaftskonto und Gruppenkonto – beide ermöglichen mehreren Personen eine gemeinsame Geldverwaltung. Zwischen den beiden gibt es aber grundsätzliche Unterschiede. Schauen wir sie uns gemeinsam an.

Gemeinschaftskonto

Ein Gemeinschaftskonto ist ein privates Bankkonto, worüber mehrere Personen verfügen. Es wird häufig auch als Partnerkonto bezeichnet und wird in der Regel von zwei Personen geführt, aber es kann theoretisch auch von mehr als zwei Personen verwaltet werden.

Menschen mit einem Gemeinschaftskonto sind gleichberechtigte Inhaber*innen und haben nicht nur Einblick in alle Transaktionen, sondern auch das Recht, diese durchzuführen. An dieser Stelle sollte man aber nicht vergessen, dass es zwei Varianten vom Gemeinschaftskonto gibt: Das Oder-Konto und das Und-Konto.

  • Mit einem Oder-Konto sind die Inhaber*innen alleine zu allen Aktionen – z.B. Überweisungen – berechtigt.
  • Über ein Und-Konto dürfen sie nur zusammen verfügen.

Mit einem Gemeinschaftskonto übernimmt man auch die Risiken: Wird das Konto überzogen, haften z.B. alle Kontoinhaber*innen. Aus diesem Grund eignet sich diese Art von gemeinsamer Geldverwaltung vor allem für Paare und Haushalte.

Die GLS Bank – Ökopionier im Banking Bereich – bietet ein nachhaltiges Gemeinschaftskonto sowohl für Neukund*innen als auch für Personen, die schon ein GLS Konto haben.

Eine Alternative ist das gemeinsame Konto des digitalen und nachhaltigen Banking Anbieters Tomorrow. Es handelt sich um kein klassisches Gemeinschaftskonto, denn nur der/die Ersteller*in des Kontos ist Eigentümer*in und die zweite Person hat eine Bevollmächtigung. Voraussetzung für das gemeinsame Konto ist, dass beide Personen Tomorrow Kund*innen sind und eine*r davon ein Change oder Zero Konto (Premiumkonten) hat.

Gruppenkonto

Auch das Gruppenkonto bietet mehreren Personen die Möglichkeit, gemeinsam Geld zu verwalten. Es ist aber ausschließlich digital und wird von keiner Bank betrieben, sondern von elinor.

Das Gruppenkonto ist ein Konto für Projekte, Initiativen und Gruppen aller Art. Es hilft euch also, wenn ihr ein Klassenkonto oder WG-Konto braucht, aber auch für die Umsetzung eures Projektes, denn für die Nutzung eines Gruppenkontos benötigt ihr keine Rechtsform.

Menschen, die ein Projekt oder eine Initiative starten wollen, stehen häufig bürokratische Schwellen im Weg: Sie sind weder eine private noch eine juristische Person. Dabei können nur Privatpersonen oder juristische Personen in Deutschland ein Bankkonto eröffnen. Mit dem elinor Gruppenkonto lösen wir dieses Problem. Durch unseren rechtlichen Rahmen ermöglichen wir allen Gruppen eine Struktur, um Gelder gemeinsam online zu verwalten, ohne privates Bankkonto.

Und wie funktioniert’s? Ein*e Initiator*in registriert sich auf der elinor Plattform, gründet eine Gruppe und lädt Gruppenmitglieder ein. Alle Mitglieder eines Gruppenkontos haben jederzeit Einblick in alle Ein- und Auszahlungen. Dazu legen die Mitglieder die Rahmenbedingungen in einem Gruppenvertrag fest. In diesem ist kurz und präzise beschrieben, wie die Gruppe sich definiert und Entscheidungen trifft. Über alle Auszahlungen (Überweisungen) stimmt die Gruppe gemeinsam und digital ab. Das Gruppenkonto kann nicht ins Minus gehen und somit haftet niemand dafür.

Weitere Details zu den Funktionen findet ihr hier.

 

Kurz gefasst:

 

Gemeinschaftskonto

Bankkonto

Privat

Zwei Varianten: Das Oder-Konto und das Und-Konto

Für Paare und Haushalte

Gruppenkonto

Digitales Konto auf der elinor Plattform

Freie Gruppe

Alle Mitglieder stimmen über alle Auszahlungen digital ab

Für Projekte, Initiativen und Gruppen 

Beitrag von Chiara Marchi 

Photo by Headway on Unsplash

Share This

Share This

Share this post with your friends!